Dauerschwindel

Schwindel unklarer Genese

Moderator: Moderatoren

medion12
Beiträge: 1
Registriert: 27.08.2010, 20:05

Dauerschwindel

Beitrag: #24892 medion12
27.08.2010, 20:27

Erstmal schönen guten Tag alle miteinander, ich hab mich hier angemeldet, weil ich wirklich nicht mehr weiter weiss.

Ich bin 21 Jahre und Schiffsführer ( Quasi kapitän für kleine Schiffe )

Ich hab vor 5 jahren die Lehre begonnen und am ersten Abend deutlich das Nachschwanken vom Tag gemerkt, danach aber nie wieder.

Nach ca. 4 Jahren hatte ich mehrere schwere Nasennebenhöhlenentzündungen wodurch ich lange in der Firma gefehlt habe, zwischendurch war ich immer mal wieder für ein paar Tage in der Firma in der Hoffnung das es überstanden sei, während dieser Zeit kam das nachschwanken leicht wieder. Nachdem die Entzündungen überstanden waren und ich durchgehend in der Firma war, ich muss dazu sagen ich war zu dem Zeitpunkt auch frisch verilebt. war das Schwanken wieder weg. ( das war im April 2009 )

Jetzt im Juli 2010 fing das Schwindeln allerdings nur kurz an wenn ich vom schiff gegangen bin wieder an, dazu kamen ständige Übelkeitsgefühle ! und Einschlaf / schlafstörungen ( Die aber schon seit Februar bestanden )- aber wie gesagt abends war das schwanken wieder weg.

1 tag vor meinem Urlaub am 30.07 wurde das schwanken allerdings tagsübergreifend und ist egal ob ich auf einem schiff war oder nicht vorhanden.

Ich war jetzt mittlerweile bei 3 HNO ärtzen, mit sämtlichen Gleichgewichtstest, nichts gefunden.

Vertigo Heel bekommen - bringt nix.

Im krankenhaus bei einem Neurologen hab ich mich auch schon vorgestellt, der hat son paar test mit den augen und auf die nase fassen gemacht, meine reflexe getestet und mich dann wieder nach hause geschickt - ohne befund.

beim othopäden war ich, kein befund.

MRT wurde gemacht, kein befund.

Sogar beim Augenarzt war ich, ich hab 120 % sehstärke und einen gesunden sehnerv.

das einzige was wirklich geholfen hat war die Maßnahme das ich mich vor 5 tagen im fitnessstudio angemeldet habe und wirklich jeden tag 2 - 3 stunden trainiert hab.


Dadurch ist es zwar leicht besser geworden aber beim Autofahren merk ichs deutlich. Wenn ich nächsten Mittwoch wieder mein Schiff steuer wirds genauso sein wie vorher.

Ich merke allerdings umso mehr ich dran denke umso stärker wird das schwindeln.

Zu meiner Person ist zu sagen, ich habe keine Traumatischen erlebnisse gehabt. Und bin ein eigenltich kerniger Typ der sich nicht viel zu Herzen nimmt.

Das einzige ist, das ich generell von meinen Freunden genervt war und mich abgesondert hab, 2 Umzüge in 7 monaten, ausserdem ists mit der Freundin zu ende gegangen und ich hasse meinen Job und die Firma, ich gehe wirklich sehr ungern dahin.

Jetzt meine Frage, Was kann das sein?

Einfach nur fehlender Ausgleich zu meinem beschissenen Privatleben / Job ? Ich hab 2 Jahre nichts getan und nur fettes zeug gegessen. bin aber in keinsterweise Übergewichtig. Warum hab ich irgendwie so kleiner Aussetzer in der Wahrnehmung, beim autofahren, wenn das auto leicht los rollt, hab ich irgendwie sone fehlwahrnehmung, Nicht immer, nur wenn ich halt nicht drauf gefasst war.

Sitz ich auf ner couch und einer rüttelt an der Lehne, schwankts bei mir nach.. all sone kleinen sachen die mir wirklich sorgen machen.


ich weiss es ist ein langer text aber kürzer gings nicht. :)

Mellinda

Beitrag: #24895 Mellinda
28.08.2010, 16:50

hallo Medion,

es könnte gut sein, dass das alles mit deiner privaten Situation zu tun hat.
Aber es könnte auch sein, dass dadurch dein Histaminspiegel gestiegen ist.
Ich schreibe dir hier mal wie es mir ergangen ist.

Bei mir wurde von den Ärzten auch nichts festgestellt, habe alles durch, bis ich drauf gekommen bin, dass ich Allergien haben könnte, also getestet, wurden festgestellt, da war aber immer noch keine Ruhe, dann habe ich einen Fructosetest machen lassen, positiv, allso auch da alles weg gelassen, was bei mir Schwindel auslösen könnte.

Da war es dann schon besser, aber noch nicht ganz weg, der Schwindel war mal stärker und mal schwächer.
Danach habe ich mich auf Histamin testen lassen, auch das war bei der ersten Untersuchung positiv.
Erst als ich all die Lebensmittel weg gelassen habe, die ich durch diese Unverträglichkeit habe, war der Schwindel weg. Natürlich spielt Stress da auch eine grosse Rolle.

Und nun zu dir.
Bei Histaminunverträglichkeit kann das Auto fahren eine große Rolle spielen, da kann nämlich auch noch diese Seeekrankheit dazu kommen.
Ich fahre jetzt mit keinem Schiff, aber wenn ich zuviel Histamin im Körper habe, dann wird es mir beim Auto fahren schwindlig, oder wenn ich aussteige.

Das sind alles Möglichkeiten, du selbst kannst ja mal googeln und nachschauen was Histamin ist.
Vielleicht geht dir ja dann ein Licht auf, oder du musst weitersuchen.
Ich wünsche dir viel Glück, und vor allen Dingen Erfolg bei deiner Suche.

lg
Mellinda

Mama_080708
Beiträge: 63
Registriert: 30.08.2010, 09:51
Wohnort: NRW

Beitrag: #24910 Mama_080708
30.08.2010, 15:34

Hallo...

Warst Du schon einmal in einer Schwindelambulanz?

Tom
Beiträge: 71
Registriert: 22.06.2006, 13:07

schwindel

Beitrag: #26457 Tom
01.07.2011, 12:20

Hallo Medion,
ich las gerade deinen beitrag hier im Forum. Das ist ja nun schon ein Jahr her, wie geht es dir heute?
Ich habe was ganz ähnliches und es interessiert mich. Gerade das mit dem nachschwanken, wenn jemand an der lehne des sofas rüttelt kenne ich auch. bitte melde dich mal. ich sende auch ne pn. lg tom

eddi
Beiträge: 1
Registriert: 05.08.2011, 20:57

Beitrag: #26607 eddi
05.08.2011, 21:22

Meinen ersten Schwindelanfall hatte ich im Sommer 2006. Alles hat sich gedreht. Ich bekam Schweissausbrüche und musste mich übergeben.
Danach jedes Jahr diese Schwindelanfälle 1-2 Mal. 2009 war es eine Woche so schlimm, dass ich ins Krankenhaus gegangen bin und auf die HNO geschickt wurde. Dort hatte der Assistenzarzt Augen-Nystagmen festgestellt durch die Frenzelbrille. Die Tage darauf wurden auch Wasserspülungen im Ohr gemacht (VOG), um die kalorische Erregbarkeit zu prüfen (Gleichgewichtsorgan getestet, welches hinter der Gehörschnecke ist). Dort wurde die Diagnose Neuropathia Vestibularis festgestellt. Durch Infusionen ging es mir dann besser. Aber ein paar Monate später hatte ich wieder welche.

Ich leide seit 2003 an einem Ohrgeräusch am rechten Ohr (Tinnitus). Im Laufe der letzten 3 Jahre ist eine Schwerhörigkeit dazu gekommen. In den letzten 2 Jahren war ich 4 Mal im Krankenhaus wegen Schwindelanfällen. Leztes Jahr sprach man zum ersten Mal von einem Verdacht auf Morbus Meniere. Diese Schwindelanfälle haben mein rechtes Ohr kaputt gemacht. Man spricht bei einem Meniere von einer Ohrkrankheit, die man nicht heilen kann. Auf dem rechten Ohr muss ich mittlerweile ein Hörgerät tragen.

AndersEgis
Beiträge: 4
Registriert: 08.08.2011, 12:11

hi

Beitrag: #26652 AndersEgis
10.08.2011, 10:39

ICh würde auch mal unter Cogan-Syndrom nachschauen. Das scheinen die jetz bei mir festgestellt zu haben. Neben Tinnitus, Ertaubung und Dauerschwindel kann man, weiß der Teufel warum, nämlich auch noch Erblinden. Bei mir kamen die Augenprobleme jetzt erst nach 2 jahren dazu aber zum Glück habe ich die überstanden und kann noch halbwegs wunderbar sehen. Aber am Rest hat sich noch nix getan.

Man spricht bei einem Meniere von einer Ohrkrankheit, die man nicht heilen kann.

Da sag ich nur, Danke liebe Ärzte, dass ihr absolut keine Ahnung habt wovon ihr redet.


Zurück zu „Schwindel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast