Schwindel bei Naharbeit nach Neuritis vestibularis

Schwindel unklarer Genese

Moderator: Moderatoren

lingo78
Beiträge: 1
Registriert: 31.10.2014, 09:57

Schwindel bei Naharbeit nach Neuritis vestibularis

Beitrag: #33936 lingo78
31.10.2014, 10:26

Liebe Leidensgenossen,

seit etwas über einem halben Jahr schlage ich mich mit dem Schwindel rum - Ursache ist bei mir der komplette Ausfall des linken Gleichgewichtsorgans (Neuritis vestibularis). Zunächst lief bei mir die Besserung auch wie von den Ärzten vorhergesagt ab und nach ca. 12 Wochen war ich - von gelegentlichen Schwindelzuständen abgesehen - wieder ganz o.k. (wenn auch nicht mehr der Alte).

Weitere 2 Monate wurde der Schwindel leider wieder häufiger, und zwar insbesondere dann, wenn ich augenintensive Tätigkeiten mache (PC, lesen, TV etc.). Mein Doc vermutet, dass mein Körper den Ausfall des Gleichgewichtsorgans vermehrt durch das Sinnesorgan Auge kompensiert hat - steht dieses nicht zu 100% zur Verfügung, versagt die neue Strategie des Körpers und alles fängt sich an zu drehen. Ich mache jetzt seit 2 Wochen ein Schwindeltraining, um das Gleichgewicht neu zu justieren - bislang spüre ich aber keine Verbesserung.

So, jetzt aber endlich zu meiner Frage :-)

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Was kann man dagegen tun? Bringt das Schwindeltraining auf Dauer wirklich was? Bin für alle Tipps dankbar.

Liebe Grüße,
Lars

Alex.80
Beiträge: 58
Registriert: 18.01.2014, 11:36

Beitrag: #34079 Alex.80
15.11.2014, 14:57

Hallo Lars,

das Schwindeltraining hilft. Allerdings nur wenn es selbst Schwindel auslöst, d.h. alles was Schwindel auslöst ist gut da es das Kleinhirn darauf hinweist dass etwas nicht in Ordnung ist. Wenn die Übungen nicht helfen: neue probieren. Im Netz gibt es viele gute Tipps. Ich glaube die Schwindelambulanz aus München hat mir sogar kostenlos Flyer geschickt. Sehr nett. Geheimtipp ist: Wii Fit. :)

Manche Ärzte probieren niedrig dosiert Kortison wenn das noch nicht zu lange her ist. Kannst du ja mal bei deinen Arzt ansprechen ob ihr das probieren wollt. Prinzip Hoffnung aber besser als Nichts.

Darüber hinaus hilft aus meiner Erfahrung raus nichts.

VG Alex

Bavaria
Beiträge: 13
Registriert: 24.04.2016, 20:57

NV Li

Beitrag: #35904 Bavaria
28.04.2016, 18:56

Hallo Lars und Alex.80,

mich würde interessieren, wie es euch zwischenzeitlich geht.
Bin selbst vor ca. 5 Mon an NV li erkrankt.

Alex.80
Beiträge: 58
Registriert: 18.01.2014, 11:36

Re: NV Li

Beitrag: #35909 Alex.80
30.04.2016, 16:47

Bavaria hat geschrieben:Hallo Lars und Alex.80,

mich würde interessieren, wie es euch zwischenzeitlich geht.
Bin selbst vor ca. 5 Mon an NV li erkrankt.


Also mir geht es mittlerweile recht gut. Man muss sagen dass ich die ersten 2-3 Jahre praktisch nur gelegen habe da mir so schwindelig und benommen war dass ich fast nichts machen konnte. Ich habe mich dann aber irgendwann zusammen gerauft und was gemacht, den Schwindel so gut es ging ausgeblendet und einfach weiter gelebt. Leider hatte ich nie eine Diagnose. Bei mir flammt die Neuritis so ca. einmal im Jahr auf in Form von starkem Drehschwindel. Ansonsten habe ich noch ein leichtes "Grundrauschen" in Form von Benommenheit und leichtem Schwankschwindel. Wie ich in einem anderen Beitrag gelesen habe warst du auch bei Dr. Schiffmann. Ich leider erst nach 15 Jahren auch nach einem "Anfall". Vorher hatte ich keine Diagnose und folglich wusste ich auch nicht was ich dagegen tun konnte. Dort habe ich dann eine Diagnose bekommen. Als 2 Monate später die Neuronitis wieder besser war hat sich das auch in den Tests gezeigt in Form objektiver Werte.

Vor allem am Anfang kann man noch viel machen und die Prognose ist umso besser desto früher du was machst. Bei mir meinte Dr. Schiffmann (finde ich auch ehrlich auch wenns bitter ist) dass es wahrscheinlich nicht mehr besser wird da es zu lange so besteht. Allerdings wurde es über die Jahre stetig besser so dass ich guter Dinge bin es vielleicht irgendwann komplett los zu sein. Unterm Strich ist bei mir aber wieder alles gut. Ich kann so gut wie alles machen und bin kaum eingeschränkt. Die "Anfälle" sind unangenehm werde aber teilweise nach Stunden, teilweise nach 1-2 Wochen wieder deutlich besser. Eine leichte Höhenangst habe ich entwickelt da der Schwankschwindel zumindest im Unterbewußtsein noch da ist. Mache meine Schwindelübungen und hoffe das Beste. Ich denke also dass wenn du was machst es besser wird. Umso früher du anfängst desto besser ist es.


Zurück zu „Schwindel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast