Fragen an die Benommenheitsschwindler

Schwindel unklarer Genese

Moderator: Moderatoren

muhkuh2k
Beiträge: 23
Registriert: 23.08.2014, 13:05

Fragen an die Benommenheitsschwindler

Beitrag: #34597 muhkuh2k
23.02.2015, 11:58

Hallo zusammen,

seit 9 Monaten leide ich nun auch unter Benommenheitsschwindel, der ganz offenbar von der Halswirbelsäule kommt. Blockiert ist ein Segment zwischen c3 und c6 auf der rechten Seite. Es ist so unauffällig, dass es von den meisten Orthopäden nicht entdeckt wird (da ich nahezu keine Bewegungseinschränkung habe, außer einen harten "Anschlag" wenn ich den Kopf ganz nach rechts drehe und Probleme bei der Seitneigung des Kopfes nach rechts). Die Blockade sitzt allerdings auch so stark drin, dass der Chiropraktiker sie nicht rausbekommt. Und selbst bei den zwei malen wo es geklappt hat ist sie nach wenigen Tagen wieder rein gegangen. Ich weiß, dass der Schwindel vom oberen Ansatz des m. Sternocleidomastoideus kommt, aber dieser scheint nicht ursächlich für die Beschwerden zu sein.

Die konkrete Ursache für diese lokale (schmerzfreie!) Verspannung ist nicht bekannt.

Leider scheine ich mit dem Benommenheitsschwindel ja nicht der einzige zu sein. Daher würde es mich freuen, wenn ihr zu den paar Fragen unten euer Feedback abgeben könntet, falls ihr selbst von einem dauerhaften Benommenheitsschwindel betroffen seid.

1) Ist euer Hals gerade, wenn ihr in den Spiegel guckt?

2) Könnt ihr den Kopf gleichmäßig nach links und rechts neigen? Dazu am besten ein Doppelkinn machen und so tun, als würde die Drehachse durch die Nasenspitze gehen.

3) Wird der Schwindel bei euch verstärkt, wenn ihr die unter 2) beschriebene Neigebewegung macht, während ihr flach auf dem Boden liegt? Dazu am besten kein Doppelkinn machen und nur leichte Neigebewegungen.

4) Habt ihr noch eure Weisheitszähne (insbesondere im Unterkiefer)?

5) Habt ihr wurzeltote Backenzähne im Unterkiefer?

6) Knirscht/presst ihr Nachts die Zähne aufeinander?

7) Habt ihr häufig Probleme mit Sodbrennen oder Magenschmerzen? Eventuell sogar einen Zwerchfellbruch? Gibt es sonstige Probleme im oberen Bauchbereich?

8) Reagiert ihr negativ auf Medikamente? Bei mir lösen Ibuprofen und Aspirin seit Beginn des Schwindels starke Unruhe und ein leichtes Angstgefühl aus, ein Gefühl, das ich bis dahin noch gar nicht kannte.

Über Rückmeldungen würde ich mich sehr freuen :).

Viele Grüße
Stefan

muhkuh2k
Beiträge: 23
Registriert: 23.08.2014, 13:05

Beitrag: #34703 muhkuh2k
17.03.2015, 11:11

149 Aufrufe und keine Antwort? Schon etwas traurig, wenn ich mich hier im Forum umschaue bin ich mit Sicherheit nicht der einzige mit dem Problem...

Estrella
Beiträge: 13
Registriert: 14.03.2015, 14:30

Beitrag: #34777 Estrella
02.04.2015, 22:18

Hallo Stefan,

ich leide auch an Dauerbenommenheit und Schwindelgefühl.
Leider konnte bei mir noch kein Befund erstellt werden.
Zuletzt hatte ich auch meine HWS in Verdacht, da ich eine leichte Scoliose und ständige Nackenverspannungen habe.
Ich war heute beim MRT - kein Befund.
Flach auf dem Rücken liegen geht bei mir gar nicht.
Oder gar den Kopf noch weiter nach hinten strecken.
Die Benommenheit setzt bei mir gleich in der Früh, nach dem Aufstehen ein und hält dann bis zum Nachmittag an.
Beim Zahnarzt war ich noch nicht, aber ich hatte mal eine Kiefergelenkarthrose, weshalb ich jahrelang eine Schiene in der Nacht trug. Die habe ich aber dann irgendwann weggelassen.
Ob es da jetzt plötzlich einen Zusammenhang gibt? Keine Ahnung.
Das Einzigste, was ich in den vergangenen Monaten in Erfahrung gebracht habe ist, daß ich eine Fructoseintoleranz habe.
Mal sehen, ob es da einen Zusammenhang gibt.

Zu Deinen Fragen:
1) Leichte Scoliose / Nackenschiefstand
2) Ja
3) Ja
4) Ja
5) Nein
6) Ja - hatte früher immer eine Bißschiene
7) Ja - ständig. Magenschleimhautentzündung. Vermutlich aufgrund meiner Fructoseintoleranz. Wurde erst vor ein paar Monaten festgestellt. Muß ich nochmal abklären.
8) Mit Medikamenten stehe ich auf Kriegsfuß. Gibt es nebenwirkungen, bekomme ich diese ganz bestimmt. Angstgefühle bei der Einnahme kenne ich nur zu gut.

Ich hoffe, ich konnte Dir helfen.

Viele Grüße
Marion

muhkuh2k
Beiträge: 23
Registriert: 23.08.2014, 13:05

Beitrag: #34783 muhkuh2k
03.04.2015, 10:30

Hallo Marion,

danke für deine Antwort!

Interessant, dass du auch Magenprobleme hast.

Bei mir ist es ein leichter Zwerchfellbruch, der mir zu schaffen macht und quasi für dauerhafte leichte Magenschmerzen sorgt. Meine Vermutung ist, dass man dadurch automatisch nicht mehr in die Magengrube atmet, sondern die Brustatmung aktiviert. Diese greift bei starker Belastung auf die Scalenus-Muskeln und den Sternocleidomastoideus zurück. Probier es mal aus: Umfasse mal deinen Hals leicht mit beiden Händen und atme so tief wie du kannst ein. Ganz am Ende wirst du merken, dass sich die Halsmuskulatur anspannt.

Zudem entspringt der Phrenikusnerv der mittleren Halswirbelsäule. Ich kann mir gut vorstellen, dass durch eine dauerhafte Reizung das Nervs das ganze reflektorisch an die HWS zurück geht.

Hast du mal probiert Schwindel und Benommenheit durch deinen Magen bzw. deine Atmung zu beeinflussen?

Ich mache das seit Anfang der Woche und es hat ein paar mal recht deutlich geholfen. Insbesondere tief in den Bauch einzuatmen und dann die Luft lange anzuhalten. Habe in dem Moment recht starke Magenschmerzen, die bis in den Rücken und zum Hals gehen, aber ca. eine Stunde später werden Schwindel und Benommenheit dann besser und die Muskulatur lässt los.

Bei Interesse kann ich auch diese Seite hier empfehlen:
https://www.painscience.com/articles/re ... ection.php

Estrella
Beiträge: 13
Registriert: 14.03.2015, 14:30

Beitrag: #34788 Estrella
03.04.2015, 16:15

Das mit der Atmung klingt einleuchtend.
Ich kann tatsächlich nicht bis in den Bauch atmen. Irgendwie bekomme ich das nicht hin. Meine Hebamme wollte dieses Bauchatmen vor 5 Jahren mit mir üben, aber irgendwie weiß ich nicht, wie man das umsetzt. Ich glaube also schon, daß ich ein alles oben Atmer bin. Zusammen mit den Magenproblemen kann das sicherlich auch zu Schwindel und Benommenheit führen. Klar. Aber ich atme ja nicht erst seit kurzem, sondern immer schon so und die Magenprobleme habe ich auch schon seit Jahren immer mal wieder. Neu ist eben diese Fructoseintoleranz. Ich sehe da im Moment den Zusammenhang.
Aber Danke für diese neue Erkenntnis.

muhkuh2k
Beiträge: 23
Registriert: 23.08.2014, 13:05

Beitrag: #34790 muhkuh2k
03.04.2015, 21:44

Hallo Marion,

Ok das freut mich. Hast du die Übungen von der Homepage denn mal probiert? Vor allem durch das Buch auf den Bauch legen und den Versuch dies beim einatmen um mehrere Zentimeter anzuheben kann man die Bauchatmung meiner Meinung nach sehr gut üben.

Wer weiß, vielleicht kamen die Magenprobleme ja irgendwann durch die falsche Atmung und irgendwann hatte der Körper davon dann auch genug und es gab die Fructoseintoleranz. Ich bin medizinischer Laie, aber vorstellen könnte ich mir sowas schon.

Kannst die Übungen ja mal probieren- schaden werden sie sicherlich nicht :-)

pz1987
Beiträge: 4
Registriert: 01.11.2015, 13:13

Beitrag: #35378 pz1987
01.11.2015, 13:28

Das ganze kommt mir sehr bekannt vor. Hatte genau vor einem Jahr meine 1. Schwindelerlebnisse. Auf einmal im Büro aufgestanden und ganz komisch und Benommen geworden. Dachte erst es ist der Kreislauf oder so. Bin dann in Panik verfallen. Vorsichtshalber ins Krankenhaus, aber keine Ursachen gefunden. Danach zum HNO. Er meinte Ausfall des Gleichgewichtsorgans. Tabletten verschrieben bekommen aber keine Wirkung. War 2 Wochen daheim, auf einmal war der Schwindel verflogen. In diesem Frühjahr kam er wieder.
Stundenlang beim Arzt im Wartezimmer gesessen. Auf einmal ganz komisch.
Schwindel, Übelkeit, hoher blutdruck. Wieder ins Krankenhaus und nix rausgefunden.
Danach beim Hausarzt Blutuntersuchung, Langzeit-Blutdruck. Langzeit-EKG gemacht ohne Ergebnisse. Bei der Magenspiegelung kam eine Zwerchfelldehnung raus. Musste seit dem Pantoprazol nehmen. Die Übelkeit ging aber der Schwindel blieb.

Beim Neurologen gab es auch kein Befund, aber vermutlich phobischer Schwindel( Angstschwindel). Hab erklärt das ich häufig verspannt bin und hauptsächlich beim Bewegen des Kopfes der Schwindel auftritt. Wurde vollkommen ignoriert. Nur komisch nach einer Massage beim Heilpraktiker war der Schwindel so gut wie verflogen. War ein richtig gutes Gefühl das allerdings nur wenige Tage hielt. Mir ist nur aufgefallen das ich seit geraumer Zeit fast nur über die Brustatmung atmen tue.

Hängt das alles zusammen?

PS: Bis vor 2 jahren hab ich regelmäßig Blasmusik gemacht. Meint ihr die Zwerchfelldehnung hängt damit zusammen?

muhkuh2k
Beiträge: 23
Registriert: 23.08.2014, 13:05

Beitrag: #35379 muhkuh2k
01.11.2015, 20:24

Hey,

das kommt mir alles bekannt vor 😊

Bei mir sind mittlerweile die Weisheitszähne und der tote Zahn draußen, gebracht hat es nichts.

Aber seit einigen Monaten weiß ich, dass es eine riesige Rolle spielt was ich esse. Vor allen komplexe Kohlenhydrate haben einen sehr negativen Einfluss, zudem reagiere ich auf Fructose und Sorbit.

Ich vermute, dass bei mir die untere HWS durch zu viel Luft unter dem Zwerchfell bzw. im Bauchraum verspannt ist. Gründe gibt es genug, zum einen die eingeschränkte Atmung in den Bauchraum (die du ja auch hast) und die Verspannung der Atemhilfsmuskeln dadurch oder auch die Reizung des Vagusnerv, der genau an diesen Muskeln vorbei läuft.

Hast du dich mal auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten testen lassen?

Ich habe bei mir momentan den Verdacht auf eine Dünndarmfehlbesiedlung, da es unter Antibiotikaeinnahme deutlich besser wurde (danach aber direkt wieder schlechter)

pz1987
Beiträge: 4
Registriert: 01.11.2015, 13:13

Beitrag: #35381 pz1987
03.11.2015, 18:00

Hab mich auf Weizen etc. getestet alles ok. Laktose kann es nicht sein. Fructose und Sorbit hab ich nicht gemacht. Aber die Beschwerden sind unabhängig vom essen. Vorallem der Schwindel war zwischen durch knapp ein halbes Jahr komplett verschwunden. Hab mir mal ne Blackroll gekauft und kurz drauf ging es mir richtig gut. Der Schwindel war so gut wie weg.

pz1987
Beiträge: 4
Registriert: 01.11.2015, 13:13

Beitrag: #35382 pz1987
03.11.2015, 18:04

Was auch noch komisch ist das ich seit Anfang des Jahres Juckreiz habe. Hauptsächlich an den Knien und am Bauch. Der Hautarzt hat nichts gefunden. Hab aber mal gelesen das durch Verspannungen die Nerven im Nacken/Rücken falsche Signale an das Gehirn senden und falsche Wahrnehmungen ausssenden

Alex.80
Beiträge: 58
Registriert: 18.01.2014, 11:36

Beitrag: #35384 Alex.80
04.11.2015, 13:30

pz1987 hat geschrieben:Das ganze kommt mir sehr bekannt vor. Hatte genau vor einem Jahr meine 1. Schwindelerlebnisse. Auf einmal im Büro aufgestanden und ganz komisch und Benommen geworden. Dachte erst es ist der Kreislauf oder so. Bin dann in Panik verfallen. Vorsichtshalber ins Krankenhaus, aber keine Ursachen gefunden. Danach zum HNO. Er meinte Ausfall des Gleichgewichtsorgans. Tabletten verschrieben bekommen aber keine Wirkung. War 2 Wochen daheim, auf einmal war der Schwindel verflogen. In diesem Frühjahr kam er wieder.
Stundenlang beim Arzt im Wartezimmer gesessen. Auf einmal ganz komisch.
Schwindel, Übelkeit, hoher blutdruck. Wieder ins Krankenhaus und nix rausgefunden.
Danach beim Hausarzt Blutuntersuchung, Langzeit-Blutdruck. Langzeit-EKG gemacht ohne Ergebnisse. Bei der Magenspiegelung kam eine Zwerchfelldehnung raus. Musste seit dem Pantoprazol nehmen. Die Übelkeit ging aber der Schwindel blieb.

Beim Neurologen gab es auch kein Befund, aber vermutlich phobischer Schwindel( Angstschwindel). Hab erklärt das ich häufig verspannt bin und hauptsächlich beim Bewegen des Kopfes der Schwindel auftritt. Wurde vollkommen ignoriert. Nur komisch nach einer Massage beim Heilpraktiker war der Schwindel so gut wie verflogen. War ein richtig gutes Gefühl das allerdings nur wenige Tage hielt. Mir ist nur aufgefallen das ich seit geraumer Zeit fast nur über die Brustatmung atmen tue.

Hängt das alles zusammen?

PS: Bis vor 2 jahren hab ich regelmäßig Blasmusik gemacht. Meint ihr die Zwerchfelldehnung hängt damit zusammen?


Ich dachte auch immer es kommt von Verspannungen bei mir (war z.B. zu Anfang immer Joggen und hatte danach verstärkt Schwindel). Mittlerweile ist die Diagnose bei mir aber nicht ausgeheilte Neuronitis Vestibularis. Wenn du Schwindel empfindest verspannen sich nun mal Muskeln um den Kopf zu stabilisieren. Wenn du die belastest (z.B. den Trazepzius) kommen diese Signale wieder zurück ans Gehirn und machen den Schwindel oft schlimmer. Da ich schon so ziemlich alles ausprobiert habe was es gibt würde ich dir empfehlen falls du wirklich denkst es kommt von Verspannung einen Osteopathen aufzusuchen oder jemanden der sich mit Triggerpunkttherapie auskennt. Die können diese Verspannungen lösen. Bei mir ist es so dass sie aber nach kurzer Zeit wieder da sind weil der Körper wieder versucht wegen dem Dauerschwindel den Kopf zu stabilisieren. Aber vielleicht hilfts ja bei dir.


Zurück zu „Schwindel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot], Yahoo [Bot] und 1 Gast