Alle 3-6 Monate Schwindel seit 13 Jahren

Schwindel unklarer Genese

Moderator: Moderatoren

Krauti73
Beiträge: 1
Registriert: 14.02.2017, 10:30

Alle 3-6 Monate Schwindel seit 13 Jahren

Beitrag: #36628 Krauti73
14.02.2017, 12:18

Hallo Community,

zum einen möchte ich gerne „Hallo“ sagen, HALLO :D
des weiteren meine Geschichte beschreiben, die ich so nie niedergeschrieben habe. Auch in den Foren bzw.im Netz habe ich nie etwas ähnliches gelesen. Bei mir kommt der Schwindel alle 3-6 Monate seit 13 Jahren und verschwindet aber auch wieder Komplett.

Vorneweg. Ich bin 43 Jahre alt, komme vom Bodensee und leide seit 2004, an unterschiedlich stark ausgeprägten „Schwindelattacken“, Lagerungsschwindel der nach unterschiedlicher Länge auch wieder komplett verschwinden.

Ich schreibe eine Kurzform und eine Langform.
Denn evtl. erkennt jemand ja in der Langform eine Unregelmäßigkeit die den Schwindel auslöste bzw. eine Ähnlichkeit zu seiner Leidensgeschichte und hat Tips.

Kurzform:
Juni 2004 – Pfeiffersches Drühstenfieber
Juli 2004 – erstmalig Schwindel
(Dazu kamen seither:
Rückenschmerzen, Nackenverspannungen, Knacken im Nacken bei Bewegung, Taubheit teils in den Fingern der linken Hand, Gelenkschmerzen im linken Arm, Schmerzen am linken Schulterblatt und immer wieder steifer Nacken dadurch, Tinntus im rechten Ohr, Juckreiz in den Ohren)


- MRT, CT, Blubilder, Rheimatologische Untersuchungen, Punktierung
- Tübingen / Schwindelambulanz sämtliche Untersuchungen
- X - HNO Untersuchungen und ausser entzündeten Mandeln nichts

- 2009 Hodenkrebs mit OP und Strahlentherapie

Rausgefunden bisher:
- Testosteronschwankungen, bekomme Medikament.
- reagiere auf Histamin (nicht stark aber nachweislich)
- Hühnereiweis unverträglich und diverse Nüsse
- hatte Hormonschwankungen, nach Hodenkrebs OP 2009
- Schwindel immer wieder kehrend

Stand Februar 2017
Am Sonntag mit Lagerungsschwindel aufgestanden, der heute richtig durch zu starten scheint. Immer noch komplett ahnungslos, was den Schwindel auslöst. Zuletzt hatte ich im Nov. Ein paar Tage etwas Schwindel.
Eigene Versuche über die letzten Jahre, kein Alkohol, Rauchen aufgehört 2005, mehr Sport, weniger Sport, Sauna, Atlaskorrektur, teils vegetarische Ernährung, teils und kurzfristig vegane Ernährung, Yoga, Ernährungsumstellungen, Autogenes Training, Meditation, Akupunktur, Massagen, Entspannungsbäder etc.

Bisher ging ich immer davon aus das es durch eine Verspannung bzw. vom Nacken her kommt, oder auf meine Histaminempfindlichkeit zu schieben ist.
Ich weiß aber nicht ob die Nackenschmerzen vom Schwindel, bzw. anders herum herbeigeführt werden.
2008, auf Hochzeitsreise, bekam ich einen Schwindel. Wir waren in einem Top Hotel mit klasse Masseurin. Dieser hatte ich den Fall geschildert und sie meinte sie wisse was zu tun sei. Nach einer Klasse Massage war am kommenden Tag kein Schwindel mehr da :o . So kam ich auf die Idee, es könne eine Art Verspannung sein die auslösender Faktor ist.



Langform:
Vorgeschichte:
2004 war ich, Anfang 30, Raucher, Single etc. normal auf der Arbeit als Angestellter und merkte dass es mir von Minute zu Minute schlechter ging, wie eine Erkältung die immer weiter „zu“ machte. Zum Feierabend hin sah ich kaum noch etwas und hatte das Gefühl von innen her zu verbrennen. Gerade so hatte ich es noch zu meinem damaligen Hausarzt geschafft der den Notarzt rief. 41°C Fieber, Schüttelfrost und kaum noch ansprechbar. Ich wurde in das Krankenhaus befördert und nach einigen Untersuchungen, samt Punktion der Wirbelsäule stand fest dass ich das „Pfeiffersche Drüsenfieber (Mononukleose)“ hatte. Wird in den USA auch „kissing disease“ genannt und wie gesagt…. Ich war Single, Anfang 30 und kein Kind von Traurigkeit.
Nach knapp 2 Wochen wurde ich entlassen mit einer Hand voll Medikamenten und einer Krankmeldung. Alles verlief gut soweit, ich war Zuhause, mir ging es stetig besser und ich genoss noch den „gelben Urlaub“.

Dann ging‘s los:
Knapp 2 Wochen nach meiner Entlassung aus dem Krankenhaus war mir schwummrig im Kopf nach dem Aufstehen morgens, wie angespuckt war das plötzlich ein Schwindel und mir war wirklich UNENDLICH übel, so dass ich mehrfach aufs WC rannte. Es wurde schlimmer und schlimmer. Wenn ich ruhig liegen geblieben bin, hatte ich nur Schädelweh, aber sobald ich mich auch nur etwas bewegte drehte sich alles so schlimm, als säss ich auf einem Kettenkarussell. Eine gute Freundin (mittlerweile meine Frau) fuhr mich ins Krankenhaus. Dort bekam ich etwas gegen die Übelkeit und einiges an Untersuchungen. Der Arzt der mich knapp 4 Tage später entließ meinte, dass es immer wieder mal kleine Ablösungen von Kalk im Gleichgewichtsorgan geben könne. Dies sei bei mir der Fall und sobald der „Kalk“ abgespült ist, was mit der Zeit von alleine passieren würde, wäre alles wieder weg. Ich solle meine Übungen machen die er mir und meiner Freundin zeigte.

Der Schwindel verschwand nach ca.3 Wochen Stück für Stück, das Leben wurde wieder Normal.

3 Monate später, stehe ich am Morgen auf und „Zack“ der Schwindel wieder da mit extremer Heftigkeit. Am Abend davor war noch alles SUPER, is auf ein Jucken tief im Ohr, aber plötzlich?....
Also erstmal 1 Woche gewartet, weil der Arzt davor ja meinte „Kalk; der wieder verschwindet; Übungen machen etc.“ . Als es einfach nicht besser werden wollte, wieder zum Arzt der mich an einen HNO weiterleitete. Der hatte den Verdacht es sei Morbus Menière udn gab mir eine Broschüre. Also jede Menge neurologischer Untersuchungen und wieder punktiert etc. Kein Ergebnis, auch kein MS hiess es im Nebensatz und ab nach Hause geschickt.
Knapp 3 Monate später wieder Schwindel, wieder HNO, diesmal ein anderer. Er ließ warmes Wasser in meine Ohren laufen und Untersuchte mich immer wieder. Er stellte fest dass meine Mandeln entzündet sind. Also Mandeln raus und als geheilt entlassen.
knapp 6 Monate später … tadaa Schwindel da. Neuer HNO, kein Ergebnis.
Der Schwindel kündigt sich gerne mal durch ein jucken, tief im Ohr an. Ein grunzen und den Finger ins Ohr stecken tut da sooo gut….
2007 hatte ich von heute auf Morgen so einen Schlimmen Schwindelanfall das ich nach langem googeln meiner Frau auf eigene Faust nach Tübingen in die Schwindelambulanz bin.
Dort aufgenommen, weder alles ausgetestet. „Barbecue Rotation“ war das erste. CT, MRT, Punktiert, grosses Blutbild etc. Nach 2 Wochen mit der Diagnose „gutartiger Lagerungsschwindel“ entlassen.

Ich war gefrustet und genervt.
Von der Krankheit, von den Ärzten von denen ich mich nicht verstanden fühlte, von der Medizin, vom Leben von allem. Ab jetzt kein Arzt mehr war meine Devise, ist ja nur alle ca.6 Monate und mittlerweile hatte ich mich sogar schon so daran gewöhnt das ich trotz Schwindel arbeiten gehen kann.
2009 erkrankte ich an Hodenkrebs und wurde operiert. Danach 3 Monate Strahlentherapie. Schwindel war also mein allerkleinstes Problem plötzlich.
Aber ab da schob man meinen Schwindel und Tinnitus, den ich ja schon Jahre davor hatte auf meine psychische Verfassung wegen des Krebs. Egal was ich hatte….. Plötzlich kamen Hautekzeme durch „Lichen ruber planus“ dazu, Kopfschmerzen, Gereiztheit, Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen, noch stärkerer Tinnitus, enorme Gewichtsschwankungen etc.
Damit lebte ich und meine Frau! (Respekt an meine tolle tolle Frau, ohne die ich längst nicht mehr da wäre :!: ) weiter.
Als ich mal wieder an einem Sonntag einen Schwindel bekam, im Juli 2016 ging ich für Übelkeitstabletten, den Freitag drauf zum Arzt und sprach mit meiner Hausärztin, mal wieder, über das Thema. Sie stutzte plötzlich als ich Ihr so nebenbei erzählte dass es mich fast immer Sonntags trifft, meine Frau und ich immer wieder Samstags Pasta mit Rotwein und Tiramisu selbst kochten. Ich sagte aus Spass so vor mich hin, evtl. mag mein Ohr keinen guten Rotwein und Schokolade.... Die Ärztin plötzlich ordnete ein großes Blutbild an und nahm danach noch Kontakt zu meinem Urologen auf, zu dem ich dank Krebs regelmäßig einmal jährlich renne.

Es kam heraus, ich habe kleiner Nahrungsmittelempfindlichkeiten die davor nie entdeckt wurden und vorallem reagiere auf Histamin, nicht stark, aber nachweilich. Und weil mir ja jetzt eine Glocke fehlt habe ich Testosteronschwankungen die schwerer nachzuweisen sind. Zur Probe bekam ich Testostop einmal täglich und nehme eine Lorano (Antialergikum wegen der Ernährungssache) ein.
Meine Verstimmungen, meine Gewichtsprobleme, Hautprobleme alles, ausser dem Schwindel sind mittlerweile wieder weg.
Letzten Freitag waren wir auf einer Weinprobe. Da gab‘s definitiv zu viel Rotwein und just am Sonntag drauf habe ich Schwindel. Wegen der Histaminproblematik könnte es damit zusammenhängen, aber nach 13 Jahren glaubt man sich selbst nicht mehr.


Der Schwindel hat mich einiges an Nerven gekostet und Zeit sowie Geld dazu.

ABER:
Der Schwindel hat mich dazu gebracht das Rauchen zu stoppen, meine Frau zu finden, auf meinen Körper zu achten und mich dazu zu bringen auch mal auf den Arsch zu sitzen und nichts zu tun.
Ich bin 43 habe eine trainierten Körper und tue meinem Körper und meiner Seele immer wieder gutes. Das alles hat mich auch zum posivien verändert. So blöd sich das nun auch anhören mag.

Nichts desto Trotz! Will ich den Schwindel loswerden, der Tinnitus und das Jucken in den Ohren dabei reicht mir vollkommen aus :o


Danke fürs Lesen, evtl. hat ja jemand einen Tipp, wo ich noch ansetzen könnte bezüglich meines Schwindel.


Liebe Grüsse vom Bondensee

Udo
Moderator
Beiträge: 4495
Registriert: 16.06.2006, 01:19
Wohnort: Itzehoe
Kontaktdaten:

Re: Alle 3-6 Monate Schwindel seit 13 Jahren

Beitrag: #36629 Udo
14.02.2017, 21:07

Wo Du ansetzen kannst, kann ich Dir leider nicht sagen, aber vielen Dank für Deine Krankheitsgeschichte, die ja nicht gerade erfreulich ist, sich aber zum Glück doch zum besseren gewendet hat.

Ich hoffe, der eine oder oder die andere hat noch einen guten Ratschlag für Dich.

Gruß, Udo
Abends geht die Sonne unter, morgens geht sie wieder auf !

mobbi69
Beiträge: 1
Registriert: 16.02.2017, 11:43

Re: Alle 3-6 Monate Schwindel seit 13 Jahren

Beitrag: #36634 mobbi69
16.02.2017, 12:09

Hallo Krauti,

hab auch seit 8 Jahren einen Benommenheitsschwindel. Alle Ärzte durch, zig Mrts HWS, da auch identische Symptome, wie du sie hast...besonders mit der HWS und auch ab und an pfeiffen auf einem Ohr. Habe noch eine Fructoseunverträglichkeit.

Die normalen MRT's bringen meist nichts, bei mir war jedes MRT unauffällig, bis ich in Hannover zum Upright MRT war, Diagonse instabiler Dens Axis. Beim Upright MRT liegst du nämlich nicht, bei mir wurde das im sitzen gemacht und die HWS auch in verschiedenen Stellungen des Kopfes aufgenommen.

Hast du mal Amalgamfüllungen gehabt oder hast diese noch? was mir noch zu deinem Krankheitsbild einfällt wären candida albicans oder auch KPU (Kryptopyrrolurie).

LG Micha

Bienchen
Beiträge: 2
Registriert: 30.12.2014, 21:38

Re: Alle 3-6 Monate Schwindel seit 13 Jahren

Beitrag: #36636 Bienchen
16.02.2017, 18:40

Hallo, Krauti,
mein Schwindel dauert "erst drei Jahre", reicht mir aber auch schon, zumal er ständig da ist - mal mehr, mal weniger. Er kommt von einer viel zu spät erkannten Gürtelrose im Ohr, die auch den Gleichgewichtsnerv beschädigt hat.
Mittlerweile weiß ich, dass man auch für den Schwindel ein Gedächtnis entwickelt - so, wie es auch ein Schmerzgedächtnis gibt.
Das Gehirn ist schon eine komplizierte Sache: Schwindel bedeutet für das Gehirn eine potentielle Gefahr (was ja auch zutrifft) und es speichert dies. Jede auch noch so entfernt ähnliche Situation, wie damals, als alles anfing, ruft also diesen Schwindel wieder in Erinnerung - eine never-Ending-story. Da hilft nur eine Verhaltens- bzw. Trauma-Therapie. Ich gehe jetzt seit einem Jahr hin, empfinde es als ganz angenehm. Der Schwindel wird nur sehr, sehr langem besser, aber ich kann sehr viel besser damit umgehen. Und ich hab die Hoffnung, dass er doch wieder ganz verschwindet.
Vielleicht solltest du das auch in Erwägung ziehen.
Ich wünsche dir jedenfalls alles Gute und drücke euch die Daumen, dass sich euer Leben weiter normalisieren kann.
Viele Grüße
Bienchen

monili
Beiträge: 5
Registriert: 31.12.2013, 11:45

Re: Alle 3-6 Monate Schwindel seit 13 Jahren

Beitrag: #36638 monili
17.02.2017, 00:30

Hallo,

ganz komm ich jetzt nicht mit. Deine Ärztin hat eh schon herausgefunden, dass der Schwindel von einer Histaminintoleranz kommt. Deine Frage wäre dann welche?!?
Ich empfehle Dir, Dich mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten weiter auseinander zu setzen. Vielleicht hast Du ja noch eine andere Nahrungsmittelintoleranz. Schau mal in dieses Forum http://www.libase.de/wbb/index.php?page=index

lg monili :wi1:

Hagrid
Beiträge: 7
Registriert: 03.02.2017, 21:23

Re: Alle 3-6 Monate Schwindel seit 13 Jahren

Beitrag: #36681 Hagrid
03.03.2017, 08:31

Grüß Dich!

Zunächst einmal mein Beileid zu deiner ganzen Krankheitsgeschichte, das dürfte ja wahrlich kein Zuckerschlecken gewesen sein bzw. ist es keiner.

Was du da schreibst mit der Massage, kann ich in gewisser Form auch bestätigen. Früher hatte ich auch ab und zu unter Schwindel-Attacken gelitten. Nachdem ich dann regelmäßig eine Thai-Massage in Anspruch nahm, kamen die Attacken anfangs immer seltener, bis sie irgendwann komplett verschwunden waren.

Die genauen Gründe dafür kann ich dir zwar nicht sagen, aber vielleicht bekommst du das in den Griff, wenn du dich über einen längeren Zeitraum bei einer wirklich professionellen Masseurin massieren lässt.

Link entfernt


Zurück zu „Schwindel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast