Suche Psychotherapeutin in Bielefeld

Moderator: Moderatoren

pearl88
Beiträge: 1
Registriert: 21.03.2011, 10:25

Suche Psychotherapeutin in Bielefeld

Beitrag: #25850 pearl88
21.03.2011, 10:28

Hallo,
ich wohne zur Zeit noch in Petershagen und gehe hier wöchentlich zu einer Ergotherapeutin mit Zulassung für Psychotherapie, damit ich jemanden zum reden habe.
Zum August ziehe ich nach Bielefeld und bin deshalb nun auf der Suche nach einer (ärztl.) Psychotherapeutin.
Die Ergotherapie habe ich immer auf Verordnung bekommen, jedoch wäre es mir lieber es ginge auch ohne, so dass ich einfach mit termin dahin gehen kann und sie rechnet mit der Krankenkasse wie ein normaler Arzt, zu dem man geht, wenn man krank ist, ab.
Machen das die ärztlichen Psychotherapeuten so?

Tue mich da sehr schwer und weiß nicht, wie ich die richtige Gesprächspartnerin für wöchentliche Gespräche finde. Die Chemie muss ja auch stimmen, wie man so sagt...

Beginne nach 3 Jahren Pause eine Ausbildung, was viel Stress, Ungewohntes, Neues mit sich bringen wird. Als Unterstützung brauche ich unbedingt einen psychotherapeutischen Ansprechpartner, der mich aufmuntert, wenn es in der Ausbildung mal nicht so gut läuft, mir alles zu viel wird oder ich einfach mit all den neuen situationen nicht klar komme...

LG pearl88

Sommertraum
Beiträge: 27
Registriert: 23.09.2010, 22:51

Re: Suche Psychotherapeutin in Bielefeld

Beitrag: #25883 Sommertraum
27.03.2011, 18:44

Ich kann dir zwar keinen Psychotherapeutin raten, aber mir kommt grad ein anderer Gedanke. Du schreibst:

pearl88 hat geschrieben:
Beginne nach 3 Jahren Pause eine Ausbildung, was viel Stress, Ungewohntes, Neues mit sich bringen wird. Als Unterstützung brauche ich unbedingt einen psychotherapeutischen Ansprechpartner, der mich aufmuntert, wenn es in der Ausbildung mal nicht so gut läuft, mir alles zu viel wird oder ich einfach mit all den neuen situationen nicht klar komme...

LG pearl88


Wäre es aber nicht sinnvoller, wenn du dir eine andere Ausbildung suchst, eine die nicht so streßig ist.

Du willst ja später bestimmt auch in deinem ausgebildeten Beruf arbeiten.

Im späteren Arbeitsleben ist es noch viel streßiger, als in der Ausbildung/Studium. Willst du dann ständig zu einem Psychologen gehen, damit er dich unterstützt, damit du das Arbeitsleben meistern kannst.... Ich denke dass kanns doch nicht sein. Oder ?

Wenn du jetzt im Vorfeld schon das Gefühl hast, dass dir die Ausbildung zu viel werden wird, du es NUR mit psychologischer Hilfe schaffst, dann denke ich kannst du später auch nicht ohne fremde Hilfe in diesem Job arbeiten.

Daher würde ich versuchen, mein Leben schon so zu ordnen (auch in der Wahl der Ausbildung/Job) dass man ohne Psychologen klar kommt.


Zurück zu „Psychische Erkrankungen: andere“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast