Angst vor Psychose

Moderator: Moderatoren


glücksucher
Beiträge: 8
Registriert: 12.01.2014, 11:30

Angst vor Psychose

Beitragvon glücksucher » 27.01.2014, 19:35

Ich habe langsam Angst eine Psychose zu haben/bekommen...Ich bin seit einiger Zeit depressiv, kann mich auf nichtsmehr konzentrieren, wenn ich 2 Seiten in einem Buch lese
kann ich danach nichtmehr sagen um was es ging. Das gleiche bei Filmen und am schlimmsten ist es bei Gesprächen wenn mir jemand was erzählt und ich es einfach nicht
richtig aufnehmen kann und somit auch nicht mehr als ja oder ok antworten kann weil ich entweder nicht verstanden hab was man mir gesagt hat oder ich
es einigermassen verstanden hab aber keine ahnung hab was ich drauf sagen soll , ich fühl mich richtig verblödet. Dazu kommt ein dauerndes Augenflimmern das bei
Stress oder schmerzen ( seit 3 Jahren Beschwerden wegen Bandscheibe und Halswirbelsäule) stärker wird. Es kommt mir aber machmal nicht nur wie ein einfaches Flimmern
vor sondern so als ob es irgendwie irreal wäre was ich gerade anschaue und kurz davor ist sich irgendwie zu bewegen(halluzinationen). Ich kam vor nem halben Jahr ins
krankenhaus mit einer heftigen Panikattacke nach einem Wochenende lang durchfeiern auf Mischkonsum( LSD,XTC,Speed,Weed ). es ging mir Sonntag morgen noch einigermassen
gut aber dann rauchte ich einen Kopf in der Bong und auf einmal bekam ich heftiges Herzrasen,Halluzinationen und die Angst zu sterben.Im Krankenhaus nach ein paar Stunden
bewegte sich noch ab und zu der Vorhang wenn ich die augen schloss und wieder aufmachte aber mit den restlichen Beschwerden wars das. Die folgenden tage
hatte ich ein komisches gefühl in mir dass vieles um mich herum irreal war.Ich hab die Drogen sein gelassen und noch mit ein paar Panikattacken zu kämpfen die ich
aber in den Griff bekam und auch wieder arbeiten ging. Zu der Zeit war ich auch noch nicht depressiv.Ich habe dummerweise wieder angefangen zu kiffen, obwohl es mir
nicht gut getan hat, ich bekam oft ein komisches gefühl davon aber hab trotzdem lange weitergeraucht, weil ich mir dachte ich mag doch die eigentliche Wirkung
von Gras (entspannend,und das brauche ich weil ich innerlich unruhig bin)und will diese auch wieder haben.Aber es machte mich mehr verschlossen, ängstlich, Engegefühl in der Brust, Herz schlug schneller. Aber keine Panikattacken.
Ich trinke jetzt seit 1 1/2 Monaten keinen alkohol mehr und kiffe auch überhaupt nichtmehr. aber mir geht es nicht besser. im gegenteil.ich habe angst verrückt zu werden
weil ich 1. nicht weiss ob das was ich damals hatte schon eine Psychose war und 2. ob mittlerweile eine ausgelöst wurde die aber noch nicht komplett ausgebrochen ist.
Ich lese so viele Symptome und Frühwarnzeichen einer Psychose und so vieles trifft auf mich zu.Ich ziehe mich immer mehr zurück, mache weniger mit Freunden,
habe abgenommen, dunkle augenringe, starke konzentrations und denkstörungen. Habe starke probleme mit meinen gefühlen , ich weiss dass ich meine familie und meine
freundin liebe aber kann das nicht wirklich zeigen und fühlen ich weiss es nur. ich reagierte sehr sensibel auf gras, war ein unsicheres kind, habe oft stress ( wegen schmerzen)
und dazu dieses komische gefühl dass sich bald was verändern könnte wenn ich es anschau.Manchmal wache ich auch nachts auf und habe Halluzinationen von Gesichtern
oder komme nachts stehend im WOhnzimmer zu mir und bin total verwirrt und ängstlich ohne zu wissen dass und warum ich aufgestanden bin und lege mich wieder schlafen.Unter Tags Halluzinationen hatte ich allerdings noch nie, ausser dass ich eventuell stärker auf Licht reagiere.
Verlangen nach Drogen oder Alkohol habe ich garnicht dass es entzugserscheinungen sein könnten, bin eher froh dass ich damit durch bin. Ich mache mir riesen sorgen
weil ich mir komplett dumm und verblödet und ängstlich vorkomme. Meine Frage ist, kann man eine bereits ausgelöste aber noch nicht begonnene Psychose abwenden, wenn ja wie?
Hatte einen Termin beim Psychiater der meinte es liege alles am Stress.Einen Termin bei einer Psychotherapeutin und in einer Schmerzklinik habe ich mittlerweile.
Können so krasse Denk und Konzentrationsstörungen vom Kiffen kommen und dazu noch stärker weil ich es nicht gut vertragen habe? Wird das wieder besser?
Ich bin an nem Punkt wo ich einfach nur gesund sein will , mit meiner freundin zusammen sein und durchstarten in einem Studium. Aber stattdessen gehts mir körperlich und psychisch
so schlecht. Ab wann würdet ihr sagen sollte man sich ernsthaft sorgen machen eine Psychose bekommen zu können/zu haben?
ich danke euch schonmal...


Udo
Moderator
Beiträge: 4562
Registriert: 16.06.2006, 01:19
Wohnort: Itzehoe
Kontaktdaten:

Beitragvon Udo » 27.01.2014, 20:46

Hallo Glücksucher,

Na, es ist nicht gut, etwas über Krankheiten zu lesen, was man nicht ganz versteht. Man kann sich ziemlich reinsteigern in Krankheiten, die man wahrscheinlich gar nicht hat. Warst Du eigentlich einmal bei einem Neurologen? Wurde schon einmal ein Belastungs-EEG gemacht? Das würde ev. einige weitere Aufschlüsse ergeben. Auch wäre eine spezielle Blutuntersuchung auf Vitaminmangel sinnvoll.
Du hattest doch einmal geschrieben, das Du Medikamente abgesetzt hattest, oder gar nicht erst genommen hast, oder? Es wäre gut, dies mit dem Psychiater abzusprechen, und ich denke, es wäre auch gut, diese eine Zeitlang zu nehmen, wenn Du möchtest, das es Dir besser geht. Das Mirtazapin hat eine recht gute Wirkung auf Stress in diesen kleinen Dosierungen. Also los. :wink:

Zu Deiner Frage, ob man eine Psychose abwenden kann. Ja, man kann.


Bitte keinen neuen Thread mehr aufmachen, sondern lass uns hier weiterreden.


Gruß, Udo
Abends geht die Sonne unter, morgens geht sie wieder auf !


glücksucher
Beiträge: 8
Registriert: 12.01.2014, 11:30

So

Beitragvon glücksucher » 29.01.2014, 01:19

Ich war beim Neurologn/Psychiater, es wurde ein EEG gemacht = alles in ordnung. was ist ein belastungs eeg? habe nur mal ein belastungs EKG gemacht, das war auch gut. und zu dem Vitamin Mangel.. habe einen Vitamin D Wert von 9,9 mg/l und der vitamin B12 wert ist auch nur bei 300 gewesen. habe beides nun hoch dosiert eingenommen 2 monate lang und kriege morgen meine neuen blutwerte! Termin beim Endokrinologen deswegen habe ich erst nächsten Monat da gabs ewige Wartezeit :/
und zu dem Mirtazapin das ich veschrieben bekommen habe: Ich bin generell gegen Symptombekämpfung, da ich denk dass mir die Einnahme von medikamenten nur neue probleme bereitet während dessen oder nach dem Absetzen( ja lustig sagt einer der sich jahrelang allemöglichen drogen gegegen hat). Und zu dem Psychose abwenden. Wie sieht sowas aus, rein mit psychotherapie machbar? habe da morgen ebenfalls meinen zweiten termin bei der therapeutin werde sie da auch explizit drauf ansprechen. Und über das Symptome und Krankheiten googlen rege ich mich selber tierisch über mich auf! das ist abartige verrücktmacherei


Udo
Moderator
Beiträge: 4562
Registriert: 16.06.2006, 01:19
Wohnort: Itzehoe
Kontaktdaten:

Beitragvon Udo » 29.01.2014, 17:15

Zuimindestens ist es manchmal möglich, mit Medikamenten einen Teufelskreis zu durchbrechen. Ich bin auch gegen jede unnütze Medikation. Aber irgendwo gibt es auch eine Nutzen/Risiko abwägung, und da sollte man sich überlegen, ob einem nicht die eigene Gesundheitliche Verbesserung gegen ev. Nebenwirkungen, die auch gar nicht immer vorhanden sind, wichtiger ist.

Bei dem Vitamin B Mangel sollte man kontrollieren, ob die Werte besser werden, oder nicht. Manche Menschen können dieses Vitamin nicht gut über den Magen aufnehmen. Dann sind Spritzen angesagt. Ach, sehe gerade, Du erfährst die Werte ja morgen. Ein Mangel an Vitamin B kann auf die Psyche schlagen.


Wäre vielleicht gut, einfach nach was anderem als nach Krankheiten zu googeln. Sowas kann nämlich auch zum Zwang werden. PC aus und raus aus dem Haus! :wink:
Abends geht die Sonne unter, morgens geht sie wieder auf !


sputnik
die Vollstreckerin
Beiträge: 872
Registriert: 10.01.2006, 22:58
Wohnort: irgendwo in bayern

Beitragvon sputnik » 31.01.2014, 18:29

hallo Glücksucher,

wie kommst du denn bei den Symptomen auf eine Psychose? Alles, was du beschreibst, passt zu Depressionen und wie dein Psychiater sagt zu Stress.

Allgemein kann man wohl sagen: solang du denkst, du könntest eine Psychose haben, solange ist es keine :wink: - das war jetzt vereinfacht ausgedrückt, aber gerade bei der ersten Psychose denkt man nicht daran, dass der "Fehler" bei einem selbst liegen könnte.

Befrei dich von deiner Angst. Ich hatte nun schon mehrere Psychosen - glaub mir: dein Umfeld wird dich darauf aufmerksam machen, wenn du psychotisch wirst.

Ansonsten schließe ich mich Udo an, lass das googlen.

Alles Gute.
Wenn dir das Wasser bis zum Hals steht, lass den Kopf nicht hängen.


glücksucher
Beiträge: 8
Registriert: 12.01.2014, 11:30

so

Beitragvon glücksucher » 02.02.2014, 19:32

hm ja ich bin von natur aus jemand der sich viel zu viel gedanken macht und sich immer ins negative reinsteigert.die größte sorge mach ich mir halt wegen der veränderten optik teilweise.wenn alles flimmert und auch die farben eine andere intensität haben und es einfach etwas irreal aussieht.

Und ich nehme jetzt seit 2 tagen 5HTP 2x 100mg täglich.hab darüber mit keinem arztg gesprochen ist mehr oder weniger ein selbstversuch ich schaue eben wie es mir dabei ergeht und ob es meine symptome lindert. Hat jemand erfahrungen damit? erschien mir die sinnvollste alternative zu den klassischen antidepressiva.


sputnik
die Vollstreckerin
Beiträge: 872
Registriert: 10.01.2006, 22:58
Wohnort: irgendwo in bayern

Beitragvon sputnik » 03.02.2014, 16:34

wenn alles flimmert und die Farben eine andere Intensität haben und alles etwas irreal aussieht, dann kann das durchaus psychische Gründe haben. Psychotisch ist das allerdings nicht, mach dir keine Sorgen.

Erfahrungen mit 5HTP hab ich nicht, ob es dir hilft, wirst du sicher bald feststellen. Schaden zumindest kann es nicht.

Warum willst du kein Antidepressivum? Du schreibst, dass die Einnahme von Medikamenten nur neue Probleme bereitet, aber das ist nicht so. Ich nehme seit mehreren Jahren Antidepressiva und bin froh, dass es sie gibt. Dennoch möchte ich dir da natürlich nicht reinreden, probier es ruhig mit dem 5HTP.
Wenn dir das Wasser bis zum Hals steht, lass den Kopf nicht hängen.


Udo
Moderator
Beiträge: 4562
Registriert: 16.06.2006, 01:19
Wohnort: Itzehoe
Kontaktdaten:

Beitragvon Udo » 03.02.2014, 22:41

Hy, sputnik :wink:
Wie geht es Dir eigentlich so?

Das mit dem probieren ist so eine Sache. Ich könnte da alles mögliche empfehlen, was er nehmen sollte. Vielleicht liegt einiges auch nur am Blutdruck etc. Flimmern und veränderte Farben z.B. . Alles möglich. Solange Glückssucher sich keinem Arzt anvertraut, wird er seine Probleme wahrscheinlich nicht gelöst bekommen. :roll:

Ach so, noch eine Antwort auf die Frage bezüglich Belastungs EEG. Ein Belastungs-EEG ist ein EEG , was nach wenig Schlaf bis kein Schlaf gemacht wird. Dazu können auch noch visuelle Reize kommen. Muss aber ein Arzt entscheiden. Neurologie und/oder Psychiatrie.

Gruß, Udo
Abends geht die Sonne unter, morgens geht sie wieder auf !


sputnik
die Vollstreckerin
Beiträge: 872
Registriert: 10.01.2006, 22:58
Wohnort: irgendwo in bayern

Beitragvon sputnik » 04.02.2014, 09:01

Hy, sputnik Winken
Wie geht es Dir eigentlich so?


huhu Udo :D

mir gehts... hm... naja. :wink: hatte innerhalb der letzten 2 Jahre mehrere Psychosen und habe einiges an Konzentration eingebüßt. Ziemlich scheiße, weil in 2 Wochen meine Diplomprüfungen losgehen. Werde zwar medikamentös und therapeutisch behandelt, aber ich bin einfach nicht mehr die Alte.

Will aber eigentlich gar nicht jammern, es gibt zigtausend Menschen, denen es schlechter geht als mir. EIGENTLICH sollte ich also zufrieden sein :wink:

und wie gehts dir? Ich hoffe, gut?

Das mit dem probieren ist so eine Sache. Ich könnte da alles mögliche empfehlen, was er nehmen sollte. Vielleicht liegt einiges auch nur am Blutdruck etc. Flimmern und veränderte Farben z.B. . Alles möglich. Solange Glückssucher sich keinem Arzt anvertraut, wird er seine Probleme wahrscheinlich nicht gelöst bekommen.


jap, so ist es. Manche Dinge kann man halt nicht alleine meistern. Ist ja auch kein Beinbruch, dafür gibts ja Fachleute. :wink: Tun muss man es halt.
Wenn dir das Wasser bis zum Hals steht, lass den Kopf nicht hängen.


Udo
Moderator
Beiträge: 4562
Registriert: 16.06.2006, 01:19
Wohnort: Itzehoe
Kontaktdaten:

Beitragvon Udo » 04.02.2014, 16:43

sputnik hat geschrieben:huhu Udo :D

mir gehts... hm... naja. :wink: hatte innerhalb der letzten 2 Jahre mehrere Psychosen und habe einiges an Konzentration eingebüßt. Ziemlich scheiße, weil in 2 Wochen meine Diplomprüfungen losgehen. Werde zwar medikamentös und therapeutisch behandelt, aber ich bin einfach nicht mehr die Alte.

Will aber eigentlich gar nicht jammern, es gibt zigtausend Menschen, denen es schlechter geht als mir. EIGENTLICH sollte ich also zufrieden sein :wink:

und wie gehts dir? Ich hoffe, gut?




Tja, ich bin leider auch nicht mehr ganz so fit wie vor ein paar Jahren. Die Zeit, die ich hier im Forum bin, ist ja schon enorm, wenn ich so überlege. Und die seelische Belastung durch die Erkrankung von Kaja ist zwar besser geworden. Aber es nagt ja doch fortwährend an einem. Man wird einfach nicht jünger. Und mit Entsetzen schaue ich neuerdings auf meine Waage. Dieses Jahr ist das Jahr des abnehmens. "Howg , Häuptling Runder Bauch hat gesprochen"

Ich hoffe bei Dir , das du einen guten Arzt hast, und auf Dich aufpasst. So eine Prüfung verursacht ja auch Stress, und gerade da solltest Du etwas vorsichtig sein. Das schlimmste, was passieren kann, Du bestehst die Prüfung! Sollte ein Scherz sein :wink: Oder ein Mittel, um die Prüfung etwas gelassener zu sehen.

Wie auch immer, wird schon klappen 8)


Gruß, Udo
Abends geht die Sonne unter, morgens geht sie wieder auf !


sputnik
die Vollstreckerin
Beiträge: 872
Registriert: 10.01.2006, 22:58
Wohnort: irgendwo in bayern

Beitragvon sputnik » 05.02.2014, 06:57

Tja, ich bin leider auch nicht mehr ganz so fit wie vor ein paar Jahren. Die Zeit, die ich hier im Forum bin, ist ja schon enorm, wenn ich so überlege. Und die seelische Belastung durch die Erkrankung von Kaja ist zwar besser geworden. Aber es nagt ja doch fortwährend an einem. Man wird einfach nicht jünger. Und mit Entsetzen schaue ich neuerdings auf meine Waage. Dieses Jahr ist das Jahr des abnehmens. "Howg , Häuptling Runder Bauch hat gesprochen"


ja, ich hab vor ein paar Jahren auch noch vieeeeel zu viel Zeit hier im Forum verbracht. Mittlerweile bin ich mehr der Leser geworden :wink: - ich kann mir vorstellen, dass die psychische Belastung enorm ist durch Kajas Erkrankung. Ich glaube, ich könnte das nicht aushalten. Finds super, dass du trotzdem zu ihr hältst und dich um sie kümmerst. Das ist sicher alles andere als einfach.

hachja, das liebe Gewicht. Davon kann ich auch ein Lied singen. Hab durch die Neuroleptika 15 kg zugenommen und schaff es nicht, die wieder abzunehmen, weil ich so einen Fresstrieb habe :lol: Hoffe für dich, dass es bei dir besser klappt. Falls nicht, denk einfach daran, dass es schlimmeres gibt als einen runden Bauch. :wink:

Ich hoffe bei Dir , das du einen guten Arzt hast, und auf Dich aufpasst. So eine Prüfung verursacht ja auch Stress, und gerade da solltest Du etwas vorsichtig sein. Das schlimmste, was passieren kann, Du bestehst die Prüfung! Sollte ein Scherz sein Winken Oder ein Mittel, um die Prüfung etwas gelassener zu sehen.


ja, mein Arzt ist gut, auch wenn er (leider) mit der Dosierung der Neuroleptika etwas vorsichtig ist, wodurch ich ja nun leider schon öfter psychotisch wurde. Generell find ich es gut, dass er mich nicht einfach mit Pillchen zustopft, aber ich hätte lieber eine höhere Dosierung, bevor ich "ständig" psychotisch bin.

Mal sehen, ob ich die Prüfungen bestehe. Hab sie schon 2 mal verschieben müssen. Einmal, weil ich psychotisch war und das andere Mal, weil mein Vater kurz vor den Prüfungen schwer krank wurde (Magenkrebs). Das Leben ist manchmal einfach nicht fair :wink:

Dann wünsch ich dir mal ganz viel Erfolg beim abnehmen. Hast du dir schon eine passende Diätform ausgesucht?
Wenn dir das Wasser bis zum Hals steht, lass den Kopf nicht hängen.


rio
Beiträge: 3885
Registriert: 02.03.2004, 08:22

Beitragvon rio » 05.02.2014, 10:33

Mittlerweile bin ich mehr der Leser geworden


Das ist doch toll. Schon so lange dabei...
Tschüß Atomstrom, es lebe Ökostrom! Durch Lieferantenwechsel bei Strom und Gas Geld sparen.


sputnik
die Vollstreckerin
Beiträge: 872
Registriert: 10.01.2006, 22:58
Wohnort: irgendwo in bayern

Beitragvon sputnik » 05.02.2014, 11:04

hey rio *wild rumwink*

stimmt, seh ich grad erst, wie lang das schon ist. :shock: :D - da war ich ja noch ein junges Rehlein und nun bin ich schon langsam eine alte Kuh :wink:

wobei ein Forum natürlich trotzdem von denen lebt, die auch SCHREIBEN und nicht nur rumgucken :lol: - aber ursprünglich war ich ja auch wegen CH hier und das hat sich in meiner Familie nun glücklicherweise erledigt. Wir haben nur noch alle einen an der Klatsche und dafür ist hier ja auch Platz. :D
Wenn dir das Wasser bis zum Hals steht, lass den Kopf nicht hängen.


glücksucher
Beiträge: 8
Registriert: 12.01.2014, 11:30

so

Beitragvon glücksucher » 05.02.2014, 11:22

naja das mit den ärzten nicht anvertrauen stimmt so nicht..hab mich nur bei dem einen psychiater/neurologen nicht gut aufgehoben gefühlt bzw nicht ernst genommen. hatte mittlerweile n termin bei einem anderen, der allerdings erst das Kopf MRT abwarten will dass ich am 18.2. habe. Zudem bin ich bei einer Psychotherapeutin und gehe am 25.2. in eine schmerzklinik.
Zu dem Blutdruck. Wie kann sich das auf die Optik auswirken? bei zu hohem oder zu niedrigem? eigentlich ist meiner normal...
Und welche psychischen Gründe könnte denn das "falsche" sehen noch haben? Ich kann einfach nichtmal mehr ein Buch lesen, weil ich 0 KOnzentration habe und zudem irgendwie nicht richtig schauen kann, d.h. nicht richtig fokussieren weil es verzerrt wirkt und leicht verschwommen. (war schon beim augenarzt etc da is alles ok). und wenn ich mal paar zeilen gelesen habe kannste mich danach fragen was da stand...puuuh keine ahnung. Ich hab eigentlich vor ab september zu studieren, hab die weichen gestellt, keine drogen und kein alkohol, mach 3 mal die woche krafttraining, freundin, wieder mit sachen wie lesen beschäftigen was viel zu kurz kam. aber leider bessert sich an meinem zustand nichts obwohl ich bereit wäre durchzustarten aber in der momentanen verfassung ging das nicht. nachts wenn ich aufwache ist das flimmern zB am stärksten, da besteht die dunkelheit quasi aus größeren flimmerenden punkten und sieht zieml. irreal aus. Jetzt grade momentan wenn ich die weisse wand anschaue ist sie zwar nicht ganz klar aber deutlich weniger flimmernd. es hat also schon eine sehr unterschiedliche intensität.


sputnik
die Vollstreckerin
Beiträge: 872
Registriert: 10.01.2006, 22:58
Wohnort: irgendwo in bayern

Beitragvon sputnik » 05.02.2014, 13:21

glücksucher... ohne jetzt vorschnell urteilen zu wollen, aber ich habe die Befürchtung, dass du dich zu sehr beobachtest. Was du beschreibst erinnert mich an psychosomatisch erkrankte Patienten. Weiß nicht, ob dich das vielleicht ein bisschen beruhigen kann, schön wäre es.

Was machst du denn, wenn beim Kopf-MRT nichts rauskommt? Bist du dann beruhigt? Denke eher nicht, oder, weil du ja Angst vor einer Psychose hast.

Aber nun gehen wir doch mal davon aus, dass du irgendwann eine Psychose kriegst. (Momentan sag ich mal, dass du kein bisschen psychotisch wirkst - und dein Arzt hätte das sicher auch gemerkt) - Was wäre für dich am schlimmsten, wenn du psychotisch werden würdest? Kannst du das beantworten?
Wenn dir das Wasser bis zum Hals steht, lass den Kopf nicht hängen.


Zurück zu „Psychische Erkrankungen: andere“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste