Sorge wegen Oberkieferprothese

Zähne, Kiefer, Aphten...

Zähne gehören zu den Körperteilen, die man am liebsten gar nicht spürt, die sollen nur ihre Arbeit tun, nämlich fest zubeissen und malmen.

Moderator: Moderatoren

Finchen
Beiträge: 3
Registriert: 07.08.2015, 03:14

Sorge wegen Oberkieferprothese

Beitrag: #35107 Finchen
07.08.2015, 03:38

Hallo,

ich bin gerade ziemlich verzweifelt, was meine Zähne angeht und weiß nicht so genau, wie es jetzt weitergehen soll.

Ich habe mehrere Autoimmunerkrankungen d.h. mein Immunsystem ist ziemlich hyperaktiv und tobt sich oft an körpereigenem Gewebe aus, so leider auch an meinen Zähnen. Im Oberkiefer habe ich nur noch einen Backenzahn, alle anderen Zähne mussten im Laufe der Jahre wegen massiver Entzündungen der Zahnwurzeln gezogen werden.

Ich lebe bereits seit 4 Jahren mit einer Vollprothese im Oberkiefer. Anfangs hatte ich noch mehrere Zähne, die in die Prothese eingearbeitet waren, die aber im Laufe der Zeit gezogen werden mussten. Nun habe ich seit ein paar Tagen Schmerzen im letzten verbliebenen Backenzahn und war heute bei meiner Zahnärztin. Der Zahn ist unter der Metallkrone kaputtgegangen und zudem ist die Wurzel massiv entzündet, d.h., der Zahn muss auch raus.

Jetzt habe ich Sorge, ob die Prothese im Oberkiefer dann überhaupt noch hält. Meine ZÄ sagte, man kann die Prothese unterfüttern und den Rand erhöhen und dann wäre der Halt wahrscheinlich ziemlich gut. Das geht aber erst nach 6 Wochen, was mache ich bis dahin? Ich benutze schon Haftcreme und in Verbindung mit dem verbliebenen Zahn ging das auch bisher soweit ganz gut, aber so ganz ohne Zähne? Ich mach mir echt Sorgen, wie ich die Zeit überstehen soll. :(

Ich habe auch schon Haftkissen ausprobiert, das hat bei mir leider so gar nicht funktioniert.

Am liebsten würde ich mir ja Implantate setzen lassen, aber das ist so verdammt teuer. Zudem besteht ja dann auch noch das Problem mit meinem Immunsystem, kann gut sein, dass mein Körper die Implantate nicht verträgt.

Hat jemand eine Idee, wie ich die Zeit bis zum Umbau meiner Prothese halbwegs gut überstehe?

Vielen Dank schonmal.

Gruß Finchen

Udo
Moderator
Beiträge: 4495
Registriert: 16.06.2006, 01:19
Wohnort: Itzehoe
Kontaktdaten:

Beitrag: #35114 Udo
09.08.2015, 18:05

Hallo Finchen

Wahrscheinlich wirst Du dir nur mit der Haftcreme helfen können. Normalerweise halten Oberkieferprothesen aber recht gut, durch die große Auflagefläche.
Im Prinzip kann man nur wortwörtlich sagen: "Augen zu und durchhalten."
Abends geht die Sonne unter, morgens geht sie wieder auf !

Finchen
Beiträge: 3
Registriert: 07.08.2015, 03:14

Beitrag: #35116 Finchen
10.08.2015, 12:19

Hallo Udo,

ja, das fürchte ich auch. Hab mich schon eingedeckt, denn morgen ist es soweit, schnief. :( Die nächsten 6 Wochen werden dann ja wohl nicht so toll...

LG Finchen

Finchen
Beiträge: 3
Registriert: 07.08.2015, 03:14

Beitrag: #35380 Finchen
03.11.2015, 02:35

So, der Zahn ist raus, mittlerweile alles gut verheilt. Die Zwischenzeit habe ich mit Haftcreme relativ gut überstanden.

Gestern wurde nun die Unterfütterung gemacht. Ich hatte die Hoffnung, dass die Prothese danach ohne Haftcreme halten würde, was laut meiner Zahnärztin auch definitiv das Ziel war. Allerdings hält sie jetzt gar nicht mehr, d.h., wenn ich sie einsetze, fällt sie sofort wieder runter. Meine Zahnärztin meinte erst, ich solle es ein paar Tage ohne Haftcreme versuchen, aber ich habe ihr dann gezeigt, dass das auf keinen Fall geht, da die Prothese keine 2 Sekunden an Ort und Stelle bleibt. Sie meinte jetzt, man könnte halt nochmal unterfüttern, aber was soll das bringen? Vorher hielt sie ohne Haftcreme wenigstens so leidlich und jetzt ist es nach dem Unterfüttern so viel schlechter geworden, dass ich nicht weiß, ob ich das nochmal wagen soll, oder ob es nicht nur noch schlimmer wird. Wenn das dann auch nicht hilft, muss ich ein Jahr warten, weil vorher die KK nichts mehr übernimmt.

Ich liebäugele mittlerweile wirklich mit Implantaten, weil ich auf diesen ganzen Mist keine Lust mehr habe. Wenigstens zwei, auf die man dann die Prothese aufsetzen kann, damit sie sicher hält. Allerdings bin ich Diabetikerin und habe eine Autoimmunerkrankung (Morbus Crohn), so dass ich mir nicht sicher bin, ob Implantate für mich das Richtige sind. Und einfach mal einen Versuch wagen, ist bei den Preisen ja auch nicht drin.

Ich weiß wirklich nicht, was ich jetzt machen soll und bin gerade ziemlich verzweifelt. Hat vielleicht jemand einen Rat für mich?

Danke

Finchen

Udo
Moderator
Beiträge: 4495
Registriert: 16.06.2006, 01:19
Wohnort: Itzehoe
Kontaktdaten:

Beitrag: #35383 Udo
03.11.2015, 19:12

Hallo, Finchen.

Hört sich nicht gut an. So wie es aussieht, wirst Du erst einmal versuchen müssen, wie das mit Haftcreme funktioniert, wenn das nicht funktioniert müsste die Zahnärztin eine Nachbesserung anbieten, ev. wäre eine komplett neu angepasste Prothese ja sinnvoll? Ja, und die teure Lösung mit Implantaten? Ob das nun verträglich mit Deinem Imunsystem ist, kann ich Dir leider nicht sagen. Da ist sicher ein Facharzt die bessere Ansprechquelle.

Schönen Gruß, Udo
Abends geht die Sonne unter, morgens geht sie wieder auf !


Zurück zu „Mundhöhle - Zähne - Zahnersatz“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast