Gelenkprobleme, Bluttest negativ

Gelenke hat jederman, funktionieren sie, merkt man sie nicht wirklich, aber wehe, es klappt mal nicht mehr so, wie es soll, dann kann das ein ziemlich langer Leidensweg werden. Manchmal hilft aber auch Geduld.

Moderator: Moderatoren

34j_Patient
Beiträge: 2
Registriert: 10.07.2017, 17:00

Gelenkprobleme, Bluttest negativ

Beitrag: #37037 34j_Patient
10.07.2017, 17:17

Sehr geehrte Foristen,

ich habe seit März zeitweise sehr schmerzhafte Gelenkprobleme. Bin 34j, männlich, übergewichtig, treibe seit grob der gleichen Zeit moderat Sport (z.B. Walking). Auch phasenweise wochenlang kein Sport, die Probleme aber scheinen mir zeitlich unabhängig davon:

Sie umfassen mein linkes Großzehengrundgelenk, die rechte Achillessehne am Knochenansatz, fast sämtlich kleinen Fingergelenke der rechten Hand außer Daumen (manchmal schwächer dasselbe an linker Hand auch ohne Daumen), beide Ellbogengelenke und das rechte Kniegelenk (wobei ich bei letzterem mir noch denken kann, dass es rein Walking-bedingt ist).

Die Fußprobleme (Großzehengrundgelenk und Achillessehne) waren phasenweise so extrem schmerzhaft, dass ich stark humpeln musste und Schmerzlaute manchmal kaum unterdrücken konnte. Es war kaum bis gar nicht geschwollen, stärkere und häufigere Schmerzen bei und nach Belastung, aber auch in Ruhe (nicht im Besonderen morgens, aber sehr wohl auch abends und nachts).

Die Schmerzen waren in allen Gelenken stichartig, wie Nadelstiche. Es scheint mir eine spezielle "Schmerzfarbe" zu sein, frühere Sport-Gelenkschmerzen vergangener Jahre schienen sich mir anders zu äußern und traten auch nicht in Fingern und Zehen auf.

In den anderen beschriebenen Gelenken habe ich die neuen Schmerzen eher phasenweise über Sekunden bis wenige Stunden, in Zeh und Achillessehne dauerhaft. In Antizipation von Gicht habe ich meine Ernährung vor 18 Tagen auf komplett vegetarisch umgestellt. Seither wurde es merklich besser (ging aber nie ganz), aber die Schmerzen kamen auch davor schon schubweise - kann also Zufall sein.

Vor 8 Tagen habe ich einen Bluttest beim Hausarzt gemacht, da waren alle Werte super top, inklusive Leber (war vor 9 Monaten noch 1 Wert schlecht), Niere, Entzündungswerten (zeigten keine Entzündung an!) und Harnsäure. Mein Hausarzt will daher nichts unternehmen.

Ich warte natürlich ab ob es jetzt nachhaltig besser wird, aber bin doch etwas erschrocken über die heftigen Symptome - Daher dieser Post. Kann es eine seit längerem schwärende Borreliose oder sonstwas sein - ohne Entzündungswerte?

Danke für Tipps & Beste Grüße, Euer 34j_Patient

sonyya
Beiträge: 96
Registriert: 07.03.2014, 15:57

Re: Gelenkprobleme, Bluttest negativ

Beitrag: #37712 sonyya
10.03.2018, 19:23

Wie geht es dir denn nun ?
Ich würde dir auf jeden Fall empfehlen auch noch eine zweite Meinung einzuholen.

Ich selber habe mir einige Infos gesucht und muss sagen, dass es verschiedene Mittel gibt welche vorbeugen.
Natürliche Mittel kommen auch in Frage.

Bei mir war es so, dass ich die Graviola Frucht im Web entdeckt habe.
Die soll ein wahrer Allrounder sein wenn es um das Thema Gesundheit geht.

Aber ich hoffe das es die auch besser bald geht :)

Dekster
Beiträge: 47
Registriert: 27.02.2018, 08:51

Re: Gelenkprobleme, Bluttest negativ

Beitrag: #38883 Dekster
04.11.2019, 18:34

Wie geht es dir denn ?

rio
Beiträge: 4272
Registriert: 02.03.2004, 08:22

Re: Gelenkprobleme, Bluttest negativ

Beitrag: #38889 rio
05.11.2019, 08:24

Ich muß zugeben, das würde mich jetzt auch interessieren.

Die Sache mit der Borreliose ist jedenfalls anscheinend nicht so einfach: https://www.netdoktor.de/krankheiten/borreliose/test/
Tschüß Atomstrom, es lebe Ökostrom! Durch Lieferantenwechsel bei Strom und Gas Geld sparen.

Udo
Moderator
Beiträge: 4983
Registriert: 16.06.2006, 01:19
Wohnort: Itzehoe
Zodiac:
Kontaktdaten:

Re: Gelenkprobleme, Bluttest negativ

Beitrag: #38894 Udo
06.11.2019, 03:27

Ist schon etwas älter, der Thread , Dekster fragt öfter mal nach 2 Jahren nach :wink:
Abends geht die Sonne unter, morgens geht sie wieder auf !

rio
Beiträge: 4272
Registriert: 02.03.2004, 08:22

Re: Gelenkprobleme, Bluttest negativ

Beitrag: #38897 rio
06.11.2019, 10:18

Ich weiß, aber das Krankheitsbild ist doch schon sehr besonders.
Tschüß Atomstrom, es lebe Ökostrom! Durch Lieferantenwechsel bei Strom und Gas Geld sparen.

34j_Patient
Beiträge: 2
Registriert: 10.07.2017, 17:00

Re: Gelenkprobleme, Bluttest negativ

Beitrag: #38901 34j_Patient
06.11.2019, 11:23

Ich habe mich letztlich überhaupt nicht behandeln lassen (ich gehe generell zu selten zum Arzt - seit ich zuletzt hier schrieb gar nicht mehr - aber meinen Hausarzt empfand ich als grundsätzlich wenig hilfreich und andere Ärzte sind halt unbequem weit weg) und die Probleme sind auch so langsam weniger geworden.

Allerdings habe ich mit meinen Gelenken noch immer - schönerweise selten - die stichartigen und manchmal dumpfe Schmerzen. Es scheint mir, dass es nach Belastung und bei Kälte häufiger kommt, aber das könnte täuschen - eindeutig ist das Muster des Schmerzauftritts nicht.

In der Zwischenzeit habe ich 6 kg (also moderat) abgenommen, treibe tendentiell weniger Sport als damals. Vegetarisch habe ich nur kurz durchgehalten. Sonst habe ich meine Ernährung auf etwas weniger high-carb/Zucker, etwas mehr Eiweiß (Anm.: Eiweiß könnte für manche Gelenkschmerzursachen kontraproduktiv sein, hilft mir aber beim Gewichthalten), weniger Essattacken / weniger große Einzelmahlzeiten und etwas mehr Gemüse gestellt - vielleicht hat eine dieser Änderungen (noch weniger Sport als ohnehin schon nicht allzu viel?) die Schmerzauftrittsfrequenz der Gelenke verringert, aber letztlich ist ein Zusammenhang unsicher.

rio
Beiträge: 4272
Registriert: 02.03.2004, 08:22

Re: Gelenkprobleme, Bluttest negativ

Beitrag: #38902 rio
06.11.2019, 18:41

Vielen Dank für die Rückmeldung!

Immerhin etwas, wenn die Schmerzen weniger geworden sind. Moderater Sport sollte eigentlich nie schaden. Ein bekannter Physiotherapeut meinte irgendwann mal, wenn die Knie Schmerzen, dann hilft Bewegung - mehr als schonen. Weil dann wieder Knorpelmasse aufgebaut wird, oder so ähnlich.

Aber bei Dir ist das ja etwas anders gelagert.

Vielleicht solltest Du doch mal zu einem anderen Arzt gehen, obwohl ich prinzipiell Deiner Meinung bin, was das Können der Ärzte betrifft - aber es gibt sicher auch fähige Mediziner.

Ich wünsche Dir auf alle Fälle, daß es im Laufe der Zeit noch besser wird und werde in drei Jahren dann erneut nachfragen :)
Tschüß Atomstrom, es lebe Ökostrom! Durch Lieferantenwechsel bei Strom und Gas Geld sparen.


Zurück zu „Gelenkprobleme“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast