Psychotherapie und die Krankenkasse

alles, was keiner speziellen Rubrik zugeordnet werden kann. Hier landen auch Umfragen von Studenten, usw. zu medizinischen Themen.

Moderator: Moderatoren

rio
Beiträge: 4230
Registriert: 02.03.2004, 08:22

Psychotherapie und die Krankenkasse

Beitrag: #38652 rio
21.03.2019, 11:44

Wer eine Psychotherapie benötigt, der bekommt sie auch, vielleicht nach einen halben Jahr oder auch einem ganzen Jahr, solange heißt es dann durchhalten.

Zumindest, wenn man Kassenpatient ist und sein Recht auf einen Therapeuten ohne Kassensitz nicht in Anspruch nimmt, sofern es keinen Kassentherapeuten in erreichbarer Nähe und Zeitrahmen gibt.

Besteht man aber darauf, dann ist es nach einer Studie anscheinend so, daß Kassen vermehrt ablehnen eine Behandlung vom Psychotherapeuten zu zahlen. Sowieso muß man nachweisen, daß man mehrere Therapeuten hinsichtlich ihrer Verfügbarkeit abgefragt hat. Daraufhin kommt dann die Ablehnung, weil man als Kasse nur Kassenärzte bezahlen darf, was definitiv falsch ist, und man sich an die Terminstellen wenden soll.

Man muß also auf jeden Fall Stehvermögen aufbringen, um zu seinem Recht zu kommen. Und immer wieder Widerspruch einlegen. Siehe auch http://kassenwatch.de bzw. https://www.therapie.de/psyche/info/fra ... rstattung/ (da findet man neben hilfreichem Wissen auch auch ein Musterschreiben).

Quelle: eigene Anschauung und Finanztest 3/2019
Tschüß Atomstrom, es lebe Ökostrom! Durch Lieferantenwechsel bei Strom und Gas Geld sparen.

Zurück zu „Allgemeines zum Thema Gesundheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste