Verzweifelt...

Angst Panik Schwindel Forum - Schwindel unklarer Genese

Moderator: Moderatoren

Engelsflügel
Beiträge: 2
Registriert: 30.03.2018, 10:33

Verzweifelt...

Beitrag: #37782 Engelsflügel
30.03.2018, 11:03

Hallo zusammen,

Mein Name ist Nicole ich bin 27 jahre alt , und dieser Beitrag handelt um meine Mutter.

Meine Mama ist 54 Jahre alt, alles fing vor knapp 3 Jahren an es begann mit einem leichten Schwindel.

Immer wieder sagte sie mir, ihr ist irgendwie schwindelig , da kurz davor mein Opa gestorben ist dachten wir es ist der Stress die innere Unruhe die das auslöst also haben wir nichts gemacht. Aber es wurde nicht besser im Gegenteil es wurde mit der Zeit schlimmer , sie bekam einen Termin bei Ihrem Hausarzt einem Arzt wo der Ärzte Rekord begannen sollte, er hat sie untersucht mehr oder weniger denn er sagte sie sei verspannt er schreibt ihr ein natürliches Mittel auf , aber es wurde nicht besser nach einer kurzen Zeit ging sie wieder hin .

Es wurde ihr Blut untersucht aber damit war alles in Ordnung dagegen der Schwindel wurde schlimmer , mal konnte sie nicht alleine aufstehen mal nicht alleine laufen ohne Hilfe . Wir gingen zusammen zu einem Neurologen dort wurde eine Hirnstrommessung durchgeführt der Neurologe sagte ihr es ist alles in Ordnung aber es kann sein das sie Kristalle im Ohr hat die das auslösen , das haben wir geglaubt und haben abgewartet.

Es wurde wieder schlimmer immer Etappenweise sie fing zu dieser Zeit an weniger zu Essen das Laufen wurde schlimmer und ohne Hilfe ging nichts mehr. Wir haben einen zweiten Neurologen besucht dieser hat sie untersucht und gesagt das mit den Kristallen denkt er nicht , er denkt das ganze hat Psychische gründe sie soll sich entspannen Übungen machen Treppen laufen und so was. Meine Mutter war zu diesem Zeitpunkt 2 mal die Treppe runtergefallen , Gott sei dank nur mit schrammen am knie davon gekommen , aber seit dem hatte sie Angst irgendwas richtig alleine zu machen.

Wir besuchten 3 mal dann einen Ohrenarzt diese sagte sie kann leider nichts finden es wäre alles okay. Sie bekam ein Termin in einer Schwindelklinik eine Woche war sie und dort wurde uns die Diagnose das erste mal genannt Bilaterale Vestibulopathie / beidseitiger vestibularisausfal außerdem wurde gesagt die Kristalle im Ohr hatte sie nie .

Durch diese Diagnose war ich noch mal bei Ihrem Hausarzt dieses mal war ich dabei ich wollte sehen wie er sie behandelt , als er eine art Gummiband hob und sagte sie soll Übungen machen , außerdem wollte er ihr wieder etwas aufschreiben bin ich Laut geworden ich habe ihm gesagt er soll sie bitte laufen sehen er soll sie mehr behandeln doch das tat er nicht. Wir gingen raus und meine Mutter nahm das alles so hin sie sagte mir gut dann ist das so .

Nach diesem Arzttermin bekamen wir einen Termin für ein MRT dort wurde aber nichts festgestellt. Mir tat es extrem weh sie so zu sehen sie hat kaum noch was gegessen und zu diesem Zeitpunkt reagierte sie nicht mehr richtig wenn man sie ruft ihre Sprachmotorik ist extrem gestört es hört sich an als hätte sie Alkohol in großen Mengen getrunken, sie vergisst Dinge und Auto fahren ist sehr schwer für sie, dann sagte sie mir sie hatte so eine Art flackern am Auge , daraufhin war sie beim Augenarzt der sagte ihre Augen würden anders reagieren als wie das Gehirn und dadurch entsteht diese art von Schwindel.

Da ich nicht mehr weiter wusste und es immer schlimmer wurde / Von alleine laufen war schon längst keine Rede mehr sie bekam einen Rollator ohne den geht nichts mehr und ohne meine Hilfe auch nicht mehr ich gehe mit ihr Einkaufen alles , außerdem hat sie Krücken für kurze Einkäufe. Wir gingen gemeinsam zu einem neuen Hausarzt dieser hat sie richtig untersucht uns genau erklärt was dieser ausfall alles bedeutet außerdem tastete er Ihren Nacken ab und gab ihr zwei Spritzen weil sie so sehr verspannt war.

Er sagte uns er kann nur sagen das es nicht heilbar ist sie muß Übungen machen sie muß sich bewegen denn es gibt dagegen kein Medikament. Meine mutter hat aber so starke Angst zu fallen das sie sich oft weigert etwas zu machen , sie sitzt oft zuhause auf dem Sofa ( Man muß dazu sagen ich wohne seid 8 Jahren nicht mehr Zuhause ) Ich bekomme alles nur mit wenn ich meine Eltern besuche.

Ich bin sehr verzweifelt mir tut das wahnsinnig weh ich fühle mich hilflos weil ich nicht mehr weiß was wir noch machen sollen ich erkenne nicht mehr meine Mutter wieder...

MrsGreen
Beiträge: 8
Registriert: 19.11.2017, 17:33

Re: Verzweifelt...

Beitrag: #37871 MrsGreen
07.05.2018, 21:36

Hallo,
warst du mit deiner Mutter schon einmal beim Zahnarzt, dass er sich den Kiefer und die Zähne anschaut?
Wenn deine Mutter im Nacken so verspannt ist, kann das oft auch vom Kiefer ausgehen.
Wie sieht es mit Zähnepressen/Zähneknirschens nachts aus? Das merkt der Betroffene nicht, und das macht ganz üble Verspannungen und Schwindel.

Engelsflügel
Beiträge: 2
Registriert: 30.03.2018, 10:33

Re: Verzweifelt...

Beitrag: #37911 Engelsflügel
24.05.2018, 18:02

Hallo ,

vielen dank für deinen Rat, aber das kann davon * Leider * nicht kommen , da sie seid über 6 Jahren ein Gebiss trägt .
Wir haben ende Juni mit ihr aber ein Termin bei einem Spezialisten für HNO / Schwindel , das ist ein Professor der das seid über 25 Jahren macht , wir hoffen einfach das er helfen kann.

Liebe grüße

SuzySsio
Beiträge: 4
Registriert: 09.12.2018, 18:23

Re: Verzweifelt...

Beitrag: #38439 SuzySsio
09.12.2018, 23:52

Ich bin 30 Jahre alt und habe seit 4 Jahren die bilaterale Vestibulopathie.
Es ist leider nicht heilbar sagte mir auch mein Arzt. Ich soll 20 Sitzungen Phsyiotherapie bekommmen Und dann wird es wohl zu 80% besser, was ich nicht zu glauben mag.
Ich kann kein Auto mehr fahren, Fahrrad, schwimmen usw.
Am Anfabg erging es mir wie deiner Mutter. Mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt und gehe eigentlich normal. Also Außenstehende bekommen nix mit. Aber ich selber habe immer extrem Angst zu fallen.
Das mit den Verspannungen habe ich auch. Ich denke das kommt durch die Psyche, die durch die Krankheit angeknackst ist. Also seitdem ich das habe bin ich viel ängstlicher. Man spannt sich ja auch die ganze Zeit an um normal zu gehen. Ich denke das beansprucht ja dann die Muskeln.
Es ist so als ob man Stock betrunken wäre und versucht normal zu gehen.
Das einzigste was nützen kann ist halt leider nur dieses Gleichgewichtstraining wie die Ärzte sagen. Wie gesagt ich hatte mein Sitzungen noch nicht. Aber am Anfang könnte ich nicht aufstehen, war manchmal so verspannt das ich nicht mal reden konnte und habe dann auch immer extrem Angst bekommen.
Man sieht ja von heute auf morgen die Welt nicht mehr normal und für ältere wird es viel schwieriger sein


Zurück zu „Schwindel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste